• Zielgruppen
  • Suche
 

PD Dr. Michael Kühler

Zur Person

Michael Kühler studierte Philosophie, Musikwissenschaft und Pädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg (1994-2000) und promovierte dort 2005 mit einer Arbeit zur Moralbegründung (Moral und Ethik – Rechtfertigung und Motivation. Ein zweifaches Verständnis von Moralbegründung, erschienen 2006 bei Mentis). 2012 habilitierte er sich an der Universität Münster mit einer Arbeit zum Verhältnis zwischen Sollen und Können (Sollen ohne Können? Über Sinn und Geltung nicht erfüllbarer Sollensansprüche, erschienen 2013 bei Mentis). Seit Oktober 2018 ist er an der Leibniz Universität Hannover tätig.

Weitere akademische Stationen:

Assistant Professor, University of Twente (Niederlande), Department of Philosophy, 08/2016 – 07/2018.

Assoziiertes Mitglied der Kolleg-Forschergruppe „Theoretische Grundfragen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 01/2014 – 09/2018.

Assoziiertes Mitglied und Junior-Fellow der Kolleg-Forschergruppe „Theoretische Grundfragen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, 02/2015 – 02/2016.

Vertretung der Assistenzprofessur für Praktische Philosophie (mit Schwerpunkt Politische Philosophie), Universität Bern (Schweiz), Herbstsemester 2013 bis Herbstsemester 2014, 08/2013 – 01/2015.

Vertretung der Professur für Praktische Philosophie (Prof. Dr. Monika Betzler), Universität Bern (Schweiz), Herbstsemester 2012 bis Frühjahrssemester 2013, 08/2012 – 07/2013.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Westfälische Wilhelms-Universität Münster, Kolleg-Forschergruppe „Theoretische Grundfragen der Normenbegründung in Medizinethik und Biopolitik“, 01/2010 – 12/2013.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Universität Konstanz, Fachbereich Philosophie und SFB 485 „Norm und Symbol“, Philosophisches Teilprojekt B11 „Normativität und Freiheit“, Projektleiter: Prof. Dr. Gottfried Seebaß, Unterprojekt 1 „Sollen ohne Können?“, 01/2006 – 12/2009.

Wissenschaftliche Hilfskraft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, Professur für Philosophie: Prof. Dr. Hans Ineichen, 12/2002 – 07/2004.

Lehrbeauftragter im Fach Philosophie, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erziehungswissenschaftliche Fakultät, 04/2002 – 02/2006.

Schwerpunkte in Forschung und Lehre

  • Ethik, Metaethik und Angewandte Ethik

  • Philosophie der Person

  • Philosophie der Liebe

  • Politische Philosophie

  • Handlungstheorie

Publikationen

Monographien

Sollen ohne Können? Über Sinn und Geltung nicht erfüllbarer Sollensansprüche, Reihe ethica 21 [fälschlich als 23 ausgezeichnet], Münster: Mentis, 2013, 285 S.

Moral und Ethik – Rechtfertigung und Motivation. Ein zweifaches Verständnis von Moralbegründung, Paderborn: Mentis, 2006, 349 S.

Herausgeberschaften

Love, Justice, Autonomy, zusammen mit Rachel Fedock und Raja Rosenhagen, in Vorbereitung.

Technology, Anthropology, and Dimensions of Responsibility, zusammen mit Birgit Beck, Stuttgart: Metzler, in Arbeit.

Theories of the Self and Autonomy in Medical Ethics, zusammen mit Veselin Mitrović, International Library of Ethics, Law, and the New Medicine Series NN, Dordrecht: Springer, in Arbeit.

The Politics and Ethics of Toleration, Sonderheft der Zeitschrift Critical Review of International Social and Political Philosophy NN, zusammen mit Johannes Drerup, im Erscheinen.

Das sinnvolle Leben und das gute Leben: wertontologische und evaluative Aspekte, Schwerpunktthema der Zeitschrift für Praktische Philosophie 5/2, zusammen mit Sebastian Muders und Markus Rüther, im Erscheinen.

Handbuch Handlungstheorie. Grundlagen – Kontexte – Perspektiven, zusammen mit Markus Rüther, Stuttgart: Metzler, 2016.

The Limits of Moral Obligation. Moral Demandingness and Ought Implies Can, zusammen mit Marcel van Ackeren, Routledge Studies in Ethics and Moral Theory 33, New York: Routledge, 2016.

Private Autonomy, Public Paternalism?, Sonderheft der Zeitschrift Ethical Theory and Moral Practice 17/3, zusammen mit Annette Dufner, 2014, 351-441.

Paternalismus und Konsequentialismus, zusammen mit Alexa Nossek, ethica 27, Münster: Mentis, 2014.

Autonomy and the Self, zusammen mit Nadja Jelinek, Philosophical Studies Series 118, Dordrecht: Springer, 2013.

Aufsätze (Auswahl)

„Can a Value-Neutral Liberal State Still Be Tolerant?“, in: Drerup, Johannes/Kühler, Michael (Hg.): The Politics and Ethics of Toleration, Sonderheft der Zeitschrift Critical Review of International Social and Political Philosophy NN, im Erscheinen.

„Sinnstiftung durch soziale Einbettung“, in: Kühler, Michael/Muders, Sebastian/Rüther, Markus (Hg.): Das sinnvolle Leben und das gute Leben: wertontologische und evaluative Aspekte, Schwerpunktthema der Zeitschrift für Praktische Philosophie 5/2, im Erscheinen.

„Romantische Liebe und die Freiheit zu gehen“, in: Dietz, Simone/Wiertz, Svenja/Foth, Hannes (Hg.): Die Freiheit zu gehen, Dordrecht: Springer, im Erscheinen.

Modus Vivendi and Toleration“, in: Horton, John/Westphal, Manon/Willems, Ulrich (Hg.): The Political Theory of Modus Vivendi, Dordrecht: Springer, 2019, 235-253.

„Toleranz und/oder Paternalismus im engeren sozialen Nahbereich?“, in: Zeitschrift für Praktische Philosophie 4/2, 2017, 63-86.

„What if I Cannot Do What I Have to Do? Notions of Personal Practical Necessity and the Principle ‚Ought Implies Can‘“, in: Bauer, Katharina/Varga, Somogy/Mieth, Corinna (Hg.): Dimensions of Practical Necessity. „Here I Stand. I Can Do No Other“, Houndmills: Palgrave Macmillan, 2017, 87-107.

Wollen, Sollen und Können“, in: Roughley, Neil/Schälike, Julius (Hg.): Wollen. Seine Bedeutung, seine Grenzen, Münster: Mentis, 2016, 303-318.

„Demanding the Impossible: Conceptually Misguided or Merely Unfair?“, in: van Ackeren, Marcel/Kühler, Michael (Hg.): The Limits of Moral Obligation. Moral Demandingness and Ought Implies Can, Routledge Studies in Ethics and Moral Theory 33, New York: Routledge, 2016, 116-130.

„Loving Persons. Activity and Passivity in Romantic Love“, in: Maurer, Christian/Milligan, Tony/Pacovská, Kamila (Hg.): Love and Its Objects. What Can We Care For?, Houndmills: Palgrave Macmillan, 2014, 41-55.

„The Phenomenological Trouble with Moral Dilemmas: Taking ‚Applied Worries‘ Seriously within Theoretical Ethics“, in: Zeller, Jörg /Riis, Ole Preben /Nykänen, Hannes (Hg.): Theoretical and Applied Ethics, Aalborg: Aalborg University Press, 2013, 73-93.

„‚Might makes right‘. Peter Stemmers sanktionistische Theorie moralischer Normativität und die Frage nach der Legitimität von Sanktionen“, in: Vesper, Achim/Buddeberg, Eva (Hg.): Moral und Sanktion, Frankfurt am Main: Campus, 2013, 75-93.

„Who Am I to Uphold Unrealizable Normative Claims?“, in: Kühler, Michael/Jelinek, Nadja (Hg.): Autonomy and the Self, Philosophical Studies Series 118, Dordrecht: Springer, 2013, 191-209.

„‚Resultant Moral Luck‘, ‚Sollen impliziert Können‘ und eine komplexe normative Analyse moralischer Verantwortlichkeit“, in: Grazer Philosophische Studien 86, 2012, 181-205.

„Liebe als Vereinigung im Anschluss an Adam Smith“, in: Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 34/2, 2009, 197-220.

„Moralische Dilemmata, die Gefahr moraltheoretischer Inkonsistenz und der zugrunde gelegte Pflichtbegriff“, in: Zeitschrift für philosophische Forschung 62/4, 2008, 516-536.

„Der blinde Fleck des Kontraktualismus. Zur implizit normativen Funktion deskriptiver Elemente in kontraktualistischer Moralbegründung“, in: Emunds, Bernhard/Horntrich, Georg/Kruip, Gerhard/Ulshöfer, Gotlind (Hg.): Vom Sein zum Sollen und zurück. Zum Verhältnis von Faktizität und Normativität, (= Arnoldshainer Texte 131), Frankfurt am Main: Haag + Heerchen, 2004, 168-184.

Kontakt

PD Dr. Michael Kühler
Institut für Philosophie
Leibniz Universität Hannover
Im Moore 21 (Hinterhaus)
30167 Hannover

Raum B 303 (3. OG)

Tel.: +49 (0) 511 762 - 4889

E-Mail: michael.kuehlerphilos.uni-hannover.de 

Sprechstunde

Während der Vorlesungszeit: Donnerstags, 16 – 17 Uhr, und nach Vereinbarung.

Während der vorlesungsfreien Zeit: nach Vereinbarung per E-mail.