• Zielgruppen
  • Suche
 

Hinweise

Erklärungen zur selbstständigen Verfassung schriftlicher Arbeiten

Seit dem Sommersemester 2012 verwendet das Institut für Philosophie einheitlich Software zur Plagiatserkennung. Bei der Einreichung von Seminar- und Qualifikationsarbeiten ist daher eine Erklärung beizufügen, in der Studierende die selbstständige Verfassung der Arbeit erklären sowie ihr Einverständnis, dass die Arbeit mit Hilfe der Plagiatssoftware überprüft werden kann. Zudem müssen alle Arbeiten in zwei Versionen eingereicht werden: in Papierform mit Deckblatt und als anonymisiertes PDF-Dokument.

Weitere Informationen sind dem entsprechenden A-Rundschreiben 43/2011 zu entnehmen.

Hinweise zum Anfertigen von Seminar- und Qualifikationsarbeiten

Für die Planung und Anfertigung von Haus- und Abschlussarbeiten ist am Institut für Philosophie ein kurzer Ratgeber entwickelt worden, der wichtige Hinweise zu Fragen wie Themenfindung, Strukturierung, Gedankenführung, Stil, Quellennutzung und Zitierweise enthält. Das Buch mit dem Titel "Zehn Gebote für das philosophische Schreiben" ist in Abstimmung zwischen Lehrenden des Instituts verfasst worden und wird Studierenden empfohlen, um sich auf die Anforderungen erster Seminararbeiten oder auch späterer Qualifikationsarbeiten vorzubereiten.

Hinweise für mündliche Prüfungen

Eine mündliche Prüfung besteht aus einem Prüfgespräch von ca. 20–30 Minuten Dauer (je nach den Vorgaben Ihrer Prüfungsordnung). Neben dem/der Prüfer(in) und Ihnen ist ein(e) Protokollant(in) anwesend, um den Prüfungsverlauf zu dokumentieren. Um die Anwesenheit des/der Protokollanten/in müssen Sie sich in der Regel nicht kümmern, das arrangiert üblicherweise Ihr/e Prüfer(in).

Inhaltliche Aspekte der Prüfung (Themen, Schwerpunkte, Autoren, Texte etc.) legt der/die Prüfer(in) vorab mit Ihnen fest. Ebenso hängt es von Ihrer individuellen Absprache ab, ob ein Thesenpapier gewünscht ist und welche Form es ggfs. haben sollte.

Die Prüfung findet normalerweise im Dienstzimmer Ihres Prüfers bzw. Ihrer Prüferin statt. Die ausgemachten Uhrzeiten sind als volle bzw. halbe Stunden zu verstehen (keine c.t.-Regelung). Mündliche Prüfungen werden in aller Regel online von Ihnen angemeldet, die Note wird von Ihrem/r Prüfer(in) ebenfalls online verbucht.